Anmeldung zum IMS-Newsletter

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Durch Angabe meines Namens und meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass Schillinger und Partner mir regelmäßig Produkt- und Unternehmensinformationen per E-Mail zuschickt und stimme der Datenschutzerklärung zu. Meine angegebenen Daten werden durch Schillinger und Partner erhoben und von dieser verarbeitet und genutzt. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung selbstverständlich jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@schillinger-partner.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anforderung Programm 2022

Download Programm 2022 als PDF (6 MB)

Medical Device Regulation MDR und IVDR - Medizinprodukte in der EU

Die neuen Medizinprodukteverordnungen für Medizinprodukte und In-Vitro-Diagnostika.

Ziel

Durch die neuen EU-Verordnungen 2017/745 (MDR) und 2017/746 (IVDR) ergeben sich für Hersteller, Importeure und Händler von Medizinprodukten deutlich umfangreichere Verpflichtungen.

Von besonderer Bedeutung sind z.B. die gestiegenen klinischen Anforderungen sowie die völlig neue Produktidentifikation über das Kennzeichnungssystem UDI.

Ab dem 26.05.2021 ist die Medizinprodukteverordnung vollständig anwendbar. Bei der IVD-Verordnung ist dieser Termin ein Jahr später (26.05.2022). Unter bestimmten Bedingungen dürfen Bestandprodukte auch danach noch befristet am Markt bereitgestellt werden.

In diesem Training werden die Grundlagen und Möglichkeiten zur Konformitätsbewertung nach MDR für die eigenen Produkte mit spezifischen Schwerpunkten besprochen. Die Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten für die technische Dokumentation (TD), die vorzuhaltenden Nachweise und die Verfahrensregelungen werden aufgezeigt.

Insbesondere werden auch die Unterschiede zu den früher geltenden EU-Richtlinien 93/42/EWG bzw. 98/79/EG behandelt.

Das Training (gibt einen generellen Überblick mit individuell festzulegenden Schwerpunkten. Aufgrund der Komplexität des Themas und den sehr unterschiedlichen Ausgangssituationen kann auch der zeitliche Rahmen und die Vertiefung einzelner Aspekte erweitert werden.

Zielgruppe

Mitarbeiter aus Unternehmen, welche Medizinprodukte herstellen oder die als Händler oder Importeur Verantwortungen für Medizinprodukte übernehmen. Insbesondere QM-Beauftragte, Manager regulatory affairs, Sicherheitsbeauftragte für Medizinprodukte sowie alle Mitarbeiter, die sich mit Problemstellungen zur Nachweisführung und Dokumentation von Medizinprodukten befassen.

Inhalte - werden individuell abgestimmt

Rechtliche Grundlagen

  • EU-Verordnungen zu Medizinprodukten
  • Nationales Recht (früheres MPG, aktuelles MPDG)
  • Inverkehrbringung von Medizinprodukten
  • Konformitätsbewertungsverfahren
  • Benannte Stellen, Behörden, Gremien
  • Bedeutung der harmonisierten Normen
  • Übergangsregelungen

Wesentliche Neuerungen

  • Erweiterter Geltungsbereich und Klassifizierung
  • Fernabsatz
  • Konsultationsverfahren
  • Produktidentifikation, UDI
  • EUDAMED
  • Änderungen für OEMs und Privat Label-Hersteller
  • Anforderungen für Händler und Importeure

Nachweisverpflichtungen

  • Grundlegende Sicherheits- und Leistungsanforderungen
  • Produktdefinition und Zweckbestimmung
  • Zubehör und Varianten
  • Klassifizierung
  • UDI
  • Anwenderinformationen
  • Aufbau und Funktion / Materialien
  • Leistungsdaten, Validierung, Gebrauchstauglichkeit
  • Herstellungsverfahren (auch bei Lieferanten)
  • Berücksichtigung von Normen
  • Risikomanagement
  • Präklinische Bewertung
  • Klinische Bewertung und Klinische Überwachung
  • Konformitätserklärung, Anmeldung
  • Nachweise zu ähnlichen Produkten
  • Systemische Nachweise (z.B. Meldesystem, Rückverfolgung, Schulungen)
  • Struktur der Technischen Dokumentation

Praxis, Diskussion, Beispiele

Die Inhalte werden kontinuierlich mit Bezug zu den unternehmenseigenen Produkten und Abläufen diskutiert. Lösungsansätze werden vorgestellt und mit den Teilnehmern besprochen. Themenschwerpunkte können noch während des Trainings individuell verändert werden.

Leistungen und Umfang
  • Vorgespräch mit detaillierter Abstimmung von Ablauf, inhaltlichen Schwerpunkten, Inhalt und Umfang der Teilnehmerunterlagen
  • unternehmensspezifische Anpassungen
  • Berücksichtigung der Ausbildung und Erfahrungen der Teilnehmer
  • Trainingstag präsent oder online
  • sehr ausführliche Teilnehmerunterlagen, die sich auch als Nachschlagewerk eignen
  • digitale Teilnahmebestätigungen (PDF)
Termin
Auf Anfrage

Optionen

1 Tag Training mit indiv. Schwerpunkten (Verlängerung möglich)
2.300,00 € (netto)2.737,00 € (brutto) Anfrage

Grundlagen und Möglichkeiten zur Konformitätsbewertung
Training mit spezifischen Schwerpunkten, z.B. zu den Anforderungen und den Gestaltungsmöglichkeiten der Technischen Dokumentation.

präsent - online - hybrid
Das Training kann präsent oder online durchgeführt werden.
Bei Präsenztrainings kann auch online,
z.B. von anderen Standorten aus, teilgenommen werden.